Wirtschaftswunder
Bilder 50er Jahre
Bilder 60er Jahre
Ausstellungen
DasHabIchAuchGehabt
DDR
Impressum / Kontakt

 Spielzeug-Autobahnen, Rennbahnen, Carrerabahnen der 50er, 60er und 70er Jahre


 

"Carrerabahn": "Carrera Hockenheim 30350 mit Steilkurve", Kartonmaße: 78 x 50 x 13,5 cm.

 

           
"Carrera Avus", Kartonmaße 52 x 37 x 6,5 cm.    

 

Carrera Servo - "Echte Überholmanöver mit Servo-Lenkung!", um 1980. Die seinerzeitige massive Werbung hatte  mich dermaßen angesprochen, dass ich mir die Bahn - eigentlich aus dem Spielzeugalter heraus - mit 18 Jahren selbst gekauft habe, Hat ein bißchen gedauert, bis man das mit dem Überholen raus hatte, aber dann hat's richtig Spaß gemacht. Ich besaß auch Autos mit Beleuchtung, aber leider hat diese soviel Strom abgezweigt, dass die Höchstgeschwindigkeit der Autos deutlich gemindert wurde. Trotzdem - für damalige Verhältnisse ein tolles Teil!

 

"Carrerabahnen" in alten Spielzeugkatalogen und auf einem Privatfoto - alles wohl um 1964/65

 

 

 

 

 

 

Eine "elektrische Autobahn" mit schwarzen Fahrbahnelementen hieß damals eigentlich immer nur "Carrerabahn", egal, ob sie nun wirklich von Carrera (Neuhierl GmbH & Co KG Spielwarenfabrik Fürth / Bayern) stammte oder, wie dieses Exemplar, von der Georg Grötsch KG Plastik und Metallspielwaren.

 

 

Einen Gegenpol zu den "Carrerabahnen" bot das "Auto Motor Sport"-System der Firma Faller ("Faller AMS"). Während Carrera reine "Rennbahnen" anbot, konnte man mit den Faller-Bahnen auch den Stadtverkehr (inklusive Kreuzungen!) nachspielen. - "Ich besaß als Kind eine von meinen Eltern gebastelte (mein Vater baute die Bahnen zusammen und war für die Verkabelung verantwortlich, während  meine Mutter die Gebäude-Bausätze zusammenklebte) "elektrische Autobahn" von Faller (gemeinsam auf derselben Platte gebaut mit einer "Alwegbahn" der Firma Schuco, ein Jahr später kam sogar noch eine Märklin-Eisenbahn dazu) und fand diese (siehe unten) einfach nur großartig! - Beim Anblick des Weihnachten 1966 entstandenen Fotos kommt mir heute im Rückblick der Ausdruck "stolz wie Oskar" in den Sinn..."

 

 

 

 

"Ich erinnere mich, daß die Größe des Bettes automatisch die Maximalmaße der elektrischen Eisenbahn auf Preßspanplatte vorgab. Allerdings auch an den glücklichen Nebeneffekt, daß mit dem Ding unterm Bett kein Platz mehr blieb für den bösen Mann." (Aus dem Buch: "Alles kurz und klein" von Uli Becker, Haffmans 1990)

 

 

Das "Häuschen im Grünen" - Faller-Bausätze spiegeln die Wünsche der Bundesbürger und (unten) die Entwicklungen im Städtebau.

 

 

 

 

 

Faller AMS Auto Motor Sport - "Die ausbaufähigste Modell-Autobahn der Welt - so richtig ein Spiel für die ganze Familie" - Zeitschriftenwerbung (1966)

 


    ZURÜCK                                                                                 WEITER→

www.wirtschaftswundermuseum.de